Industrielle Prozesswasseraufbereitung und Abwasserbehandlung für die Kraftwerksindustrie von H+E

Einführung

Die Anforderungen im Bau von Kraftwerken zur Stromerzeugung durchlaufen in unserer Gegenwart einen grundlegenden Wandel. Neue aber auch bestehende Anlagen zur Energieerzeugung müssen inzwischen deutlich strengeren Maßstäben der Effizienz genügen. Durch den praxisorientierten Ansatz ist HAGER+ELSÄSSER mit allen konventionellen, Kohle, Öl oder Gas nutzenden Kraftwerkstypen und den notwendigen zugehörigen Wasseraufbereitungsanlagen vertraut, vom Grundlastkraftwerk über Spitzen- und Mittellastkraftwerke bis hin zu Kleinkraftwerken. Weltweit mit einem guten Namen bei den bekannten Generalunternehmern und in über 500 Projekten.

Herausforderungen unserer Kunden

Wir planen eine neue Wasseraufbereitungsanlage für unser Kesselhaus. Diese Anlage soll nicht mehr mit Trinkwasser sondern mit Oberflächenwasser betrieben werden. Welche Lösung können Sie uns dazu anbieten?

Wir bekommen eine Dampfturbine zur Eigenstromerzeugung und müssen deshalb unsere Speisewasser- und Dampfqualität verbessern.

Wir möchten in unserer Wasseraufbereitung den Einsatz von Chemikalien weitgehend reduzieren oder ganz vermeiden. Welche Möglichkeiten gibt es dazu?

Wir möchten in Zukunft einen höheren Anteil an anfallenden Prozesskondensaten zurückgewinnen und wieder verwenden. Welche Verfahren können Sie uns vorschlagen, um diese zu reinigen?

Wir planen ein Kraftwerk an einem Standort, an dem nur Meerwasser zur Verfügung steht.
Können Sie uns ein wirtschaftliches Verfahren zur Herstellung von vollentsalztem Wasser aus Meerwasser anbieten?

Für unser Kraftwerk benötigen wir eine neue Aufbereitung für Kühlturmzusatzwasser. Die dafür zur Verfügung stehend Fläche ist sehr begrenzt. Können Sie uns dazu ein sehr kompaktes Aufbereitungsverfahren anbieten?

Für unser neu geplantes haben wir die Auflage, dass wir kein Abwasser einleiten dürfen.
Können Sie uns dafür eine Lösung anbieten.

Anwendungsbereiche

Erzeugung von Kesselspeisewasser im Kraftwerk

Um den Dampfkreisläufen auch im absoluten Hochdruckbereich ein Speisewasser mit der geringstmöglichen Neigung zu Ausfällungen, Korrosion und organischer Kontamination zuzuführen, setzt H+E bewährte Verfahren wie Ionenaustauscher, Umkehrosmose, Membranentgasung und Elektrodeionisation in individuellen Kombinationen ein. Für kleinere Mengen bietet die Anlagenserie ROCEDIS hierfür eine Lösung in kompakter Form.

Erzeugung von Kühlturmzusatzwasser im Kraftwerk

Zum Ausgleich von Verlusten durch Verdunstung und Abschlämmung wird dem Kühlkreislauf in der Regel Flusswasser zugeführt, welches zuverlässig und effektiv von Schweb- und Sinkstoffen befreit sein muss. H+E bietet hierfür neben klassischen Filtrationsmethoden die Ultrafiltration an, sowie häufig auch ein Verfahren zur Fällung, Flockung und Sedimentation in Form der platzsparenden Kompaktsysteme FLOCOPAC®.

Erfahren Sie mehr zur FLOCOPAC®-Serie
von HAGER + ELSÄSSER

Kondensatreinigung für den Dampfkreislauf im Kraftwerk

Analog zum Kesselspeisewasser muss auch das Kondensat vor der Rückführung in den Dampfkreislauf von schädigenden Inhaltsstoffen befreit werden, die dort durch Konditionierung und Verunreinigung eingetragen wurden. Dies geschieht häufig durch besonders anspruchsvolle Ionenaustauschverfahren wie extern regenerierte Mischbetten. Auch für diese Spezialanwendungen kann H+E auf fundiertes Know-How und jahrzehntelange Erfahrungen zurückgreifen.

Abwasserbehandlung aus der Rauchgasentschwefelung in Kraftwerken

Abwässer aus der Rauchgasentschwefelung sind gipsübersättigt und stark mit Feststoffen, Chlorid und gelösten Metallen belastet. Zur Behandlung dieser Abwässer werden meist zweistufige Fällungs- / Flockungsverfahren eingesetzt. Der Vorteil der Zweistufigkeit besteht in der getrennten Erzeugung von ungiftigen Gipsschlämmen und gesondert zu entsorgenden Schwermetallschlämmen. In manchen Abwässern liegen darüber hinaus hohe Konzentrationen an Ammonium vor. H+E konzipiert Desorptions- und Adsorptionsverfahren in individueller Konstellation, um das Ammonium aus dem Abwasser zu entfernen und in andere wiederverwendbare Formen zu überführen.

Betriebsabwasseraufbereitung in Kraftwerken

Beim Austrag und der Abkühlung von Asche aus dem Bereich des Kesselbodens entsteht ein stark feststoffhaltiges Abwasser. Die zur Einhaltung der Einleitwerte erforderliche Behandlung dieser Abwässer verlangt nach hohem Wirkungsgrad, optimiertem Chemikalienbedarf und geringer Raumbeanspruchung. Dies erreicht H+E durch das bewährte System FLOCOPAC®.L zur Fällung, Flockung und Sedimentation innerhalb einer kompakten Einheit.

Erfahren Sie mehr zur FLOCOPAC®-Serie
von HAGER + ELSÄSSER

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung